Brotaufstriche / Dips: selbstgemachte Teewurst

Teewurst

Wurst selber machen war immer ein Traum von mir. Dafür braucht man allerdings so einiges an Gerätschaften die, bisher zumindest, nicht in meinem Haushalt und ich mutmaße mal, auch in den meisten anderen Haushalten, nicht zu finden sind. Deshalb habe ich das immer wieder vertagt.

Sponsored Links

Jetzt habe ich ein Rezept gefunden für das ich nur meinen Thermomix oder einen Blender/Mixer brauche, also nichts wie ran an die Wurstproduktion.

Ich liebe den rauchigen Geschmack von Teewurst. Allerdings weiß man immer nicht so genau was in den besonders streichfähigen Würsten so alles drin ist.

Hier habt Ihr die Möglichkeit die Streichfähigkeit, also den Fettgehalt, nach euren Vorlieben anzupassen.

Ihr braucht dafür:20150812_153715

250g magere Schinkenspeckwürfel
100g Schwarzwälder Schinken, die Scheiben in groben Stücken
(oder wer es etwas edler mag: Serrano- oder Parma-Schinken)
(evtl. 1 Zwiebel)
1 TL Paprikapulver edelsüß oder rosenscharf, je nach Geschmack
80g kalte Butter (oder Halbfettbutter /-Margarine, Frischkäse o.ä.)
(evtl. mit Pfeffer abschmecken)

Zubereitung:

Schinkenwürfel und Schwarzwälder Schinken zusammen mit dem Paprikapulver (und der Zwiebel) in den Mix-Topf geben und 40 Sek./Stufe 10 zerkleinern. Wer es noch feiner möchte, schabt die Seiten nach unten und püriert nochmals für weitere 20 Sek./Stufe 10.

Dann die kalte Butter in Stücken zugeben und für 20 Sek./Stufe 10 geschmeidig rühren.

Jetzt ist die Teewurst bereits servierfertig, ich finde allerdings dass die Wurst noch besser schmeckt, wenn sie mindestens 3 – 4 Stunden im Kühlschrank durchziehen kann.

Mir jedenfalls schmeckt die Teewurst gut gekühlt am besten.

Guten Appetit!!

20150812_18393520150812_183948

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top