Magenbrot

Magenbrot

wie vom Weihnachtsmarkt

Magenbrot…das ist irgendwie ein merkwürdiger Name für die leckeren, mit Zuckerguss überzogenen Lebkuchen-Rauten. Habt Ihr Euch auch immer gefragt, woher die ihren Namen haben?

Sponsored Links

Ich jedenfalls schon. Deshalb habe ich mich im Netz mal etwas schlau gemacht. Dort heißt es, dass es so genannt wird, da es “magenfreundliche” Gewürze enthält, wie z.B. Gewürznelken, Zimt, Sternanis und Muskatblüte. 20201125 203134 wBei uns im “Schwobaländle” ist es traditionell auf jedem Weihnachtsmarkt anzutreffen. Gibt es das eigentlich auch in Nord-Deutschland? Vielleicht liest ja jemand von dort oben diesen Beitrag und kann meine Frage beantworten.20201125 202706 wJedenfalls ist es bei uns im Süden Deutschlands ein Traditionsgebäck, das es immer auf den Weihnachts- und Adventsmärkten zu kaufen gibt. Da dieses Jahr leider alle Märkte ausgefallen sind, habe ich mir die leckeren Köstlichkeiten eben kurzerhand selbst gebacken. Und was soll ich sagen….die sind einfach super geworden. Bereits als die Stücke zum trocknen standen, haben die wie magisch abgenommen…..Kobolde? Oder doch eher meine Jungs 😉?

Wenn Ihr noch weitere leckere Rezepte für den Plätzchenteller sucht, werdet ihr hier fündig: Plätzchen, Geschenke aus der Küche oder feines zu Weihnachten.

Damit Ihr Euch ebenfalls Euer eigenes Magenbrot backen könnt, findet Ihr hier das Rezept:

Magenbrot

Magenbrot

Sponsored Links
weihnachtliches Traditionsgebäck, typisch auf Advents- oder Weihnachtsmarkt
5 from 1 vote

Dir gefällt das Rezept?

Dann bewerte und kommentiere bitte über den Kommentar-Button!

bewerten und kommentieren
Vorbereitungszeit 1 Std. 30 Min.
Back-/Kochzeit 15 Min.
Ruhezeit 8 Stdn.
Arbeitszeit 9 Stdn. 45 Min.
Gericht Advent, Weihnachten, Weihnachtsgebäck, Weihnachtsplätzchen
Land & Region Deutsch
Portionen 60 Stück

Zutaten
  

MAGENBROTTEIG

  • 125 g Honig
  • 150 g Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 50 g Mehl
  • 2 EL Kakao
  • 1 TL Zimt
  • TL Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Orangeat
  • 115 ml lauwarme Milch
  • TL Natron
  • 1 TL Zitronenzucker oder den Schalen-Abrieb einer Bio Zitrone

ZUCKERGLASUR

  • 400 g Zucker
  • 115 ml Wasser
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Kakao

Anleitungen
 

  • Gib den Honig, zusammen mit dem Zucker und dem Wasser in einen kleinen Topf und erhitze die Mischung unter Rühren. Der Zucker soll sich komplett auflösen, dabei darf die Honig-Zucker-Masse aber nicht kochen. Den Topf von der Herdplatte nehmen und den Sirup etwas abkühlen lassen. Aber nicht zu sehr, sonst klebt er im Topf fest.
  • Das Mehl siebst du am besten direkt in die Rührschüssel und vermischst es anschließend mit dem Kakao und den Gewürzen. 
  • Das Orangeat kannst du entweder mit einem Messer ganz fein hacken oder, was einfacher ist, in einem Mixer zusammen mit der lauwarmen Milch fein vermixen. So wird das Orangeat fast zu einem Püree  und man merkt es beim essen überhaupt nicht mehr. Die Orangeat-Milch zusammen mit dem Zitronenzucker, bzw. dem Zitronenschalen-Abrieb und dem Natron in den noch warmen Honig-Sirup rühren. Dann alles zusammen zum Mehl-Mix geben und in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten.
  • Den Teig über Nacht abgedeckt oder in Frischhaltefolie verpackt durchziehen lassen.

Am nächsten Tag

  • Den Ofen vorheizen: 175° C Ober-/Unterhitze oder 160° C Umluft.
  • Den Teig kurz nochmals durchkneten und dann in 6 gleich schwere Portionen teilen. Jedes Stück zu einer Rolle von der Länge Eurer Backbleche rollen. Lege jeweils 3 Teigrollen auf ein mit Backpapier oder Dauerbackfolie belegtes Blech und drücke sie etwas flach. 
  • Jedes Blech für ca. 15 Min. im vorgeheizten Backofen backen, eher etwas kürzer als zu lange backen, damit die Magenbrot-Laibe nicht hart werden.
  • Während das erste Blech im Backofen ist, kannst du die Zuckerglasur zubereiten.
  • Nach dem Backen, die Magenbrote auf einem Auskühlgitter etwas abkühlen lassen und das zweite Blech ebenso abbacken.

Zuckerglasur kochen

  • Dafür den Zucker zusammen mit dem Zitronensaft und dem Wasser in einem Topf unter rühren erhitzen bis die Masse sprudelnd zu kochen anfängt. Wenn sie richtig sprudelnd kocht und klar wird, noch mind. 2 - 3 Minuten weiter kochen lassen.
  • Tipp: Wenn die Zuckerglasur zu kurz kocht, wird die Glasur auf den Magenbrot-Stücken nicht schön matt und trocken, sondern bleibt glänzend und klebrig.
  • Den Topf von der Platte nehmen und das gesiebte Kakaopulver einrühren.
  • Ein Abtropfgitter* auf ein Blech stellen, mit untergelegtem Backpapier.
  • Die Magenbrot-Laibe schräg in ca. 3 cm lange Stücke schneiden und noch warm in die heiße Zuckerglasur geben. Mit zwei Gabeln jeweils von allen Seiten mit der Glasur umhüllen und auf dem vorbereiteten Kuchengitter abtropfen und trocknen lassen.
  • Anmerkung: das Magenbrot schmeckt am besten wenn es 2 - 3 Tage durchziehen durfte. Am besten in luftdichten Blechdosen oder Kuchenboxen aufbewahren.

Video

Notizen

Lasst sie Euch lecker schmecken!

Keyword Weihnachten, Weihnachtsmarkt

20201125 202643 w20201125 203313 w*Amazon Affiliate Links: Wenn Ihr über die Links etwas kauft, bezahlt Ihr keinen Cent mehr als normalerweise, aber Ihr unterstützt mich und die Arbeit an meinem Kanal damit ein bisschen.

Herzlichen Dank!

 

Das Rezept habe ich übrigens bei der lieben Eva alias Madame Dessert  gefunden. 

1 Kommentar zu „Magenbrot“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Scroll to Top